Fiona Krüger

Ein Konzept von Zeit und Vergänglichkeit.

Fiona Krü­ger ist Desi­gne­rin im Kunst- und Pro­dukt­de­sign. Ihre Lei­den­schaft für hand­ge­fer­tig­te Objek­te, Tra­di­ti­on und Hand­werks­kunst steht im Mit­tel­punkt ihrer Arbeit. Nach Abschluss ihrer Mas­ter of Advan­ced Stu­dies im Design für die Luxus­in­dus­trie bei Ecal in der Schweiz ent­schloss sie sich, ihr eige­nes „Zeit-Kunst-Stück“ zu ent­wi­ckeln: Die Skull-Uhr.

Fio­nas ein­zig­ar­ti­ges Design-Ver­fah­ren wur­de „New Metier d’Art“ genannt, jene Kunst, mecha­ni­sche Uhren in emo­tio­na­le Uhren zu ver­wan­deln. Fio­na Krü­ger grün­de­te schließ­lich ihre eige­ne, unab­hän­gi­ge Uhren­mar­ke – ein Gesamt­kunst­werk als Resul­tat, feins­tes Kunst­hand­werk, unver­kenn­bar und mit höchs­ter Prä­zi­si­ons-Tech­no­lo­gie – à la „Swiss Made“ eben. Wir haben ihr eini­ge Fra­gen gestellt.

Im Inter­view mit Fio­na Krü­ger

Erzäh­len Sie uns bit­te kurz, wie Ihre Kar­rie­re begon­nen hat, und wie Sie es zu Ihrer eige­nen Uhren­mar­ke gebracht haben.

Mei­ne Wur­zeln lie­gen in der bil­den­den Kunst: Ich habe in Edin­burgh (ich stam­me aus Schott­land) einen ent­spre­chen­den Uni­ver­si­täts­ab­schluss abge­legt, bevor ich nach Süd­afri­ka zog, um in einer Kunst­ga­le­rie zu arbei­ten. Wäh­rend mei­ner Zeit in Johan­nes­burg sah ich mich nach Mas­ter-Stu­di­en­gän­gen um, da ich an Uni­ver­si­tä­ten unter­rich­ten woll­te, und stieß auf die ein­jäh­ri­ge Aus­bil­dung im Bereich Hand­werk und Design für die Luxus­in­dus­trie an der Schwei­zer ECAL. Ich bewarb mich, wur­de ange­nom­men, und ent­deck­te dort mei­ne Lei­den­schaft für Uhren. Der Stu­di­en­gang wur­de damals teil­wei­se von Aude­mars Piguet gespon­sert, aber ich hat­te von der Mar­ke noch nie zuvor gehört! Ich kann­te einen ein­zi­gen Uhren­her­stel­ler, und zwar Rolex. Wir soll­ten eine Uhr für sie gestal­ten, also unter­nah­men wir glück­li­cher­wei­se eini­ge Aus­bil­dungs­aus­flü­ge und lern­ten die Mar­ke und die Uhren­in­dus­trie etwas bes­ser ken­nen. Beson­ders stark beein­druckt hat mich damals der Besuch im Uhren­werk von AP, wo wir außer­or­dent­li­chen Frau­en und Män­nern zuse­hen durf­ten, die in ein­drucks­vol­ler Klein­st­ar­beit Uhren zusam­men­setz­ten. Für mich war das unglaub­lich! Ich hat­te noch nie Men­schen so prä­zi­se mit so win­zi­gen Tei­len arbei­ten gese­hen. Mein Inter­es­se wuchs und wuchs. Bald dar­auf besuch­ten wir das Patek Phil­ip­pe Muse­um, und als ich die his­to­ri­sche Uhren­samm­lung sah, war es um mich gesche­hen. Danach beschäf­tig­te ich mich mit der Geschich­te der Uhr­ma­che­rei und Zeit, und brauch­te noch ein gutes Kon­zept für mein Design­pro­jekt. Zeit und Sterb­lich­keit schie­nen mir im Zusam­men­hang mit mecha­ni­schen Uhren aktu­el­ler denn je, und der Toten­schä­del ist in der Geschich­te der Uhr­ma­che­rei kei­ne Sel­ten­heit.

Bei mei­nen Nach­for­schun­gen stieß ich auf die Toten­schä­del-Taschen­uhr der Schot­ti­schen Köni­gin Maria Stuart (geni­al!) und fand her­aus, dass schä­del­för­mi­ge Taschen­uh­ren im 16. und 17. Jahr­hun­dert ein rich­tig ange­sag­tes Acces­soire für Damen waren. Damit war der Grund­stein für mei­ne Arbeit gelegt (ich hat­te an die­ser Stel­le völ­lig ver­ges­sen, dass ich ein Design für AP aus­ar­bei­ten soll­te). Nach dem Abschluss des Work­shops beschloss ich, einen Pro­to­ty­pen mei­nes Designs für mei­ne Mas­ter­ar­beit anzu­fer­ti­gen und geriet über mei­nen Pro­fes­sor an der ECAL an Peter Speake Marin. Ich traf Marin nach der Basel­world 2011, zeig­te ihm mein Pro­jekt und erklär­te ihm, dass ich einen funk­ti­ons­tüch­ti­gen Pro­to­ty­pen für mei­ne Diplom­ar­beit her­stel­len woll­te (bis zum Abga­be­ter­min waren es noch 6 Wochen). Er hör­te mir zu, gab mir eini­ge Lie­fe­ran­ten­kon­tak­te, erklär­te sich bereit, alle Tei­le zusam­men­zu­set­zen, falls ich sie recht­zei­tig besor­gen konn­te, und bot mir einen Satz sei­ner Uhren­zei­ger an, falls ich sie brauch­te. Ich brach­te 4 Wochen damit zu, von Lie­fe­rant zu Lie­fe­rant zu eilen und stand eines Mor­gens vor Marins Werk­statt – er setz­te mei­ne Uhr zusam­men, und eine Woche spä­ter prä­sen­tier­te ich sie einer Jury, zu der unter ande­rem Max Bus­ser gehör­te.

Ich erhielt mei­nen MA mit Aus­zeich­nung und durf­te dank mei­nes Pro­jekts anschlie­ßend sofort an der Uni­ver­si­tät arbei­ten. Gleich­zei­tig bekam ich Anfra­gen von Inter­es­sen­ten, die mei­ne Uhr kau­fen woll­ten, also such­te ich gut 2 Jah­re lang nach den geeig­ne­ten Hand­wer­kern und Lie­fe­ran­ten, um mein eins­ti­ges Stu­di­en­pro­jekt zu einem rea­len Pro­dukt zu machen. Im August 2013 war es soweit, und ich ließ 12 Stück herstellen…das war die Geburts­stun­de mei­nes Unter­neh­mens. Seit­her habe ich Designs ent­wi­ckelt, mit den bes­ten Ver­trie­ben welt­weit gear­bei­tet und mit Top-Jour­na­lis­ten der Fach­pres­se gespro­chen. Es war fan­tas­tisch, denn alle­samt waren aus­ge­spro­chen hilfs­be­reit.

Wie kamen Sie dazu, den Toten­schä­del für Ihr Design zu wäh­len? Gibt es eine beson­de­re Geschich­te zu die­ser USP?

Die Inspi­ra­ti­on stammt aus der Geschich­te der Uhr­ma­che­rei und der sym­bo­li­schen Bedeu­tung von Toten­schä­del und Ske­lett. Wie ich bereits ange­spro­chen habe schei­nen die Kon­zep­te Zeit und Sterb­lich­keit beson­ders rele­vant, wenn man über mecha­ni­sche Uhren in der heu­ti­gen Welt nach­denkt, und der Toten­schä­del ist ein über­all bekann­tes Sym­bol. Das war für mich wich­tig: Unab­hän­gig von Kul­tur und Spra­che zu sein. Eine Autorin namens Faye Dow­ling schrieb ein­mal „Der Toten­schä­del ist das ulti­ma­ti­ve Sym­bol für Leben, Tod und die mensch­li­che Erfah­rung“ – ich kann mir kaum eine bes­se­re Inspi­ra­ti­on für das Design einer Maschi­ne vor­stel­len, die die Zeit anzeigt!

Was unter­schei­det Sie und Ihr Unter­neh­men von ande­ren Uhren­her­stel­lern?

Wahr­schein­lich mei­ne Art zu arbei­ten und die Tat­sa­che, dass ich eine tota­le Außen­sei­te­rin bin. Was das Design betrifft, lässt sich mei­ne Arbeit wohl am bes­ten als „künst­le­ri­scher Ver­such der Hau­te Hor­lo­ge­rie“ defi­nie­ren. Ich betrach­te Uhren mit den Augen einer Künst­le­rin, also sehe ich in der mecha­ni­schen Bewe­gung Mus­ter, in der Guil­lochage Licht und Schat­ten…der Design­pro­zess unter­schei­det sich also ein biss­chen von dem eines rich­ti­gen Uhren­ma­chers. Was mich selbst betrifft: Ich bin Schot­tin, habe kei­ner­lei frü­he­re Ver­bin­dung mit der Uhr­ma­che­rei und bin erst mit 25 Jah­ren auf die­sen Sek­tor gesto­ßen. Das ist kaum das „typi­sche“ Pro­fil einer Unter­neh­me­rin mit eige­ner Uhren­mar­ke! Ich war außer­dem bis neu­lich ein Eine-Frau-Unter­neh­men, bis heu­er mein Mann ein­stieg. Wie haben kei­ner­lei Inves­to­ren, also besteht unser Unter­neh­men ganz ein­fach aus uns bei­den und mei­nem Skiz­zen­heft. Unser Ziel ist es, Men­schen zum Lächeln zu brin­gen, mit den bes­ten Hand­wer­kern der Bran­che zu arbei­ten und deren Fähig­kei­ten durch unse­re Pro­duk­te her­vor­zu­he­ben. Ich lie­be die Schwei­zer Uhren­in­dus­trie – sie hat eine außer­or­dent­li­che und unglaub­lich krea­ti­ve Geschich­te, auf die ich mit mei­nen Uhren zurück­grei­fen möch­te.

Was macht Ihre Pro­duk­te ein­zig­ar­tig, und wie ein­fach ist es für Sie, Ihre Pro­duk­te und Designs stän­dig wei­ter zu ent­wi­ckeln?

Ich glau­be, unse­re künst­le­ri­sche Her­an­ge­hens­wei­se macht unse­re Uhren ein­zig­ar­tig. Wir arbei­ten aus­schließ­lich mit den bes­ten Schwei­zer Uhr­ma­chern und Lie­fe­ran­ten zusam­men, da wir Fer­tig­kei­ten und Tra­di­tio­nen am Leben erhal­ten und durch unse­re Krea­tio­nen auch ein biss­chen her­aus­for­dern wol­len. Es han­delt sich um eine ech­te Zusam­men­ar­beit, die für mich als Desi­gne­rin unge­mein inspi­rie­rend ist. Die Basis dafür sind ganz allein Krea­ti­vi­tät und hand­werk­li­che Fer­tig­keit. Neue Ide­en aus­zu­ar­bei­ten ist ein Genuss und eine auf­re­gen­de Her­aus­for­de­rung, wenn man mit so außer­or­dent­li­chen Men­schen zusam­men­ar­bei­ten darf – das macht Spaß! Unse­re ein­zi­gen Ein­schrän­kun­gen sind die Zeit, die uns gege­ben ist, und die Finan­zen, die wir – wie alle unab­hän­gi­gen Brands – vor­sich­tig ver­wal­ten müs­sen.

Wie sehen Ihre Zukunfts­plä­ne aus? Haben Sie schon neue Ide­en?

Es steht eine Men­ge auf­re­gen­der Neu­hei­ten an! Ich habe an einer Krea­ti­on für Faber­gé gear­bei­tet, einem fan­tas­ti­schen Brand mit ech­ten Visio­nen für neue Uhren und gro­ßer Ver­bun­den­heit zu Krea­ti­vi­tät und Hand­werk. Wir haben zwar sehr tra­di­tio­nel­le Deko­tech­ni­ken der Hau­te Hor­lo­ge­rie ange­wandt, aber aus ästhe­ti­scher Sicht neue Gren­zen aus­ge­lo­tet. Die­sen Kon­trast fin­de ich auf­re­gend und Aure­lie Picaud (die Ver­ant­wort­li­che für den Bereich Uhren bei Faber­gé) scheut Inno­va­ti­on kei­nes­wegs, was mich beson­ders freut. An die­sem Pro­jekt habe ich per­sön­lich als Desi­gne­rin für Faber­gé gear­bei­tet. Als Brand haben wir außer­dem mit L’EPEE zusam­men­ge­ar­bei­tet – heu­er soll eine neue Wand­uhr erschei­nen. Auch bei L’EPEE han­delt es sich um einen ein­zig­ar­ti­gen Part­ner. Die neu­en Uhren sind Ko-Krea­tio­nen von L’EPEE und Fio­na Krü­ger Tim­epie­ces. Die Arbeit an mecha­ni­schen Gerä­ten gewis­ser­ma­ßen unge­wohn­ter Grö­ße war fan­tas­tisch, und L’EPEE ist dank sei­ner Vor­lie­be für Krea­ti­vi­tät und Uner­war­te­tes ein aus­ge­zeich­ne­ter Part­ner. Was unse­re Uhren betrifft, so erscheint dem­nächst ein neu­es Modell unse­rer Skull-Kol­lek­ti­on – wie­der ein leben­di­ges Teil, das den Trä­gern ein Lächeln ins Gesicht zau­bern wird. Ich arbei­te außer­dem an einer neu­en Uhren­li­nie mit einem eige­nen Kon­zept und einer eige­nen Form, die vor­aus­sicht­lich nächs­tes Jahr erschei­nen wird.

www.fionakrugertimepieces.com

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0