Zukunftsweisendes Museumskonzept mit grenzenloser Kunst

1 Million Besucher in den ersten 5 Monaten – das weltweit erste „Digital Art Museum“ in Tokio eröffnet neue Dimensionen.

team­Lab Bor­der­less“ lau­tet der Titel des Muse­ums. team­Lab ist das welt­weit füh­ren­de digi­ta­le Kunst­kol­lek­tiv des­sen Grün­der Toshi­yu­ki Ino­ko ist. Bor­der­less bezieht sich auf die gren­zen­lo­se Welt, die sich hier den Besu­cher eröff­net.

team­Lab wur­de bereits 2001 gegrün­det und ist eine inter­dis­zi­pli­nä­re Kunst­kol­lek­tiv­grup­pe bestehend aus soge­nann­ten Ultra­tech­no­lo­gen, die ver­sucht das Inein­an­der­flie­ßen von Kunst, Wis­sen­schaft, Tech­no­lo­gie, Design und der natür­li­chen Welt zu erfor­schen und sicht­bar zu machen. Ver­schie­de­ne Spe­zia­lis­ten wie Künst­ler, Pro­gram­mie­rer, Inge­nieu­re, Ani­ma­to­ren, Mathe­ma­ti­ker und Archi­tek­ten gehö­ren zur team­Lab-Com­mu­ni­ty. Ziel ist es, eine neue Bezie­hung zwi­schen Mensch und Natur sowie zwi­schen einem selbst und der Welt durch die Kunst zu erfor­schen. Die digi­ta­le Tech­no­lo­gie hat es der Kunst ermög­licht, sich von der rein phy­si­schen Ebe­ne zu befrei­en und Gren­zen zu tran­szen­die­ren. team­Lab sieht kei­ne Gren­ze zwi­schen Mensch und Natur und zwi­schen sich und der Welt. Alles exis­tiert in einer lan­gen, zer­brech­li­chen, aber wun­der­vol­len, gren­zen­lo­sen Kon­ti­nui­tät des Lebens. „Die Gren­zen zwi­schen Künst­ler, Men­schen und Kunst­wer­ken lösen sich auf und die Welt team­Lab Bor­der­less wird dadurch kre­iert“, so der Grün­der Toshi­yu­ki Ino­ko über das Muse­ums­pro­jekt und erklärt: „Wenn ein Künst­ler Gedan­ken und Gefüh­le direkt in die Erfah­run­gen der Men­schen ein­brin­gen kann, kön­nen sich auch Kunst­wer­ke frei bewe­gen, Ver­bin­dun­gen und Bezie­hun­gen zu Men­schen ent­ste­hen und ver­fü­gen über das glei­che Zeit­ver­ständ­nis wie der mensch­li­che Kör­per.“

Das Muse­um wur­de in Zusam­men­ar­beit mit dem Stadt- und Land­schafts­ent­wick­ler MORI Buil­ding ent­wi­ckelt und im Juni 2018 eröff­net. Die Bilanz nach den ers­ten Mona­ten ist über­aus erfreu­lich, bereits Ende Novem­ber wur­de die 1Millionste Besu­che­rin begrüßt und mit einem lebens­lan­gen „Bor­der­less Pass“ beglückt.

Das digi­ta­le Kunst­mu­se­um prä­sen­tiert etwa 60 inter­ak­ti­ve Kunst­wer­ke auf einer Flä­che von 10.000m² mit fünf unter­schied­li­chen Zonen. Die inter­ak­ti­ven Kunst­wer­ke haben kei­ne Gren­zen, die sie von den ande­ren tren­nen. Eini­ge erstre­cken sich über ihre Instal­la­ti­ons­räu­me hin­aus in die Flu­re, ande­re über­schnei­den sich und eini­ge ver­schmel­zen sogar magisch inein­an­der. Da es kei­ne Gren­zen gibt, erzeu­gen die immensen Kunst­wer­ke auch zwi­schen den Men­schen einen kon­ti­nu­ier­li­chen Fluss. Besu­cher betre­ten das Werk phy­sisch und erkun­den es als ein Erleb­nis auch in Inter­ak­ti­on mit ande­ren Besu­cher. Das Ergeb­nis ist eine völ­lig neue Art inter­ak­ti­ver digi­ta­ler Kunst, wie man sie sonst der­zeit in die­ser Qua­li­tät und Inten­si­tät noch nir­gends auf der Welt fin­det.

Die 5 The­men­be­rei­che, bezeich­net als „Zones“, nen­nen sich Bor­der­less World, team­Lab Ath­le­tics Forest, Future Park, Forest of Lamps und EN Tea House. Der Leicht­ath­le­tik­wald ist eine neue Art von krea­ti­vem Raum, der den Hip­po­cam­pus des Gehirns anregt, wo Emo­tio­nen und Gedächt­nis gesteu­ert wer­den und schärft das räum­li­che Bewusst­sein. Ath­le­tics Forest basiert auf dem Kon­zept, die Welt durch den Kör­per und das Den­ken drei­di­men­sio­nal zu ver­ste­hen. Das Ein­tau­chen in die­se inter­ak­ti­ve digi­ta­le Kunst mit kom­ple­xen drei­di­men­sio­na­len Räu­men weckt star­ke, kör­per­lich krea­ti­ve Erleb­nis­se. Im Future Park hin­ge­gen steht die päd­ago­gi­sche Erfah­rung im Vor­der­grund und basiert auf dem Kon­zept von co-krea­ti­ven Aktio­nen. Es ist wie ein Ver­gnü­gungs­park, wo Kin­der ihre eige­ne Welt mit­ge­stal­ten kön­nen. Die Inspi­ra­ti­on hin­ter die­ser inter­ak­ti­ven Arbeit ist der Wunsch, Kin­dern zu hel­fen, krea­ti­ver zu wer­den, indem sie co-krea­ti­ve Erfah­run­gen machen. Im Forest of Lamps inter­agie­ren die Beleuch­tungs­kör­per intel­li­gent mit den Besu­cher wäh­rend im EN Tea House Grü­ner Tee aus Naga­sa­ki zu einer Blü­te in der Tee­tas­se erblüht.

War­um sich aus­ge­rech­net MORI Buil­ding für die Umset­zung die­ses Muse­ums ent­schie­den hat erklärt der CEO Shin­go Tsu­ji so: „Tokio muss sei­ne Magnet­kraft kon­ti­nu­ier­lich ver­bes­sern, um für Men­schen, Waren, Kapi­tal und Infor­ma­tio­nen aus aller Welt attrak­tiv zu blei­ben. Laut dem neu­es­ten Glo­bal Power City Index1 legt Tokio in Berei­chen wie Wirt­schaft, Umwelt und Lebens­fä­hig­keit zu, aber es fehlt an Kunst und kul­tu­rel­ler Inter­ak­ti­on. Wir wün­schen uns, dass sich jeder an die­sem Muse­um, das ers­te und bis­lang ein­zi­ge die­ser Art, erfreut.“ Den Besu­cher­zah­len und deren über­aus posi­ti­vem per­sön­li­chen Feed­back nach zu urtei­len, scheint die­ser Wunsch wohl in Erfül­lung zu gehen. Jeden­falls ist das Muse­um jetzt schon ein abso­lu­tes Must-See in Tokio, der Stadt der Zukunft.

MORI Buil­ding
DIGITAL ART MUSEUM:
team­Lab Bor­der­less palet­te town,
Odai­ba
1–3‑8 Aomi, Koto-ku, Tokio
https://borderless.teamlab.art/

Quel­le: Der Jah­res­be­richt des Mori Buil­ding-Think-Tanks der Mori Memo­ri­al Foun­da­ti­on.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0