Tradition in der Evolution

Wir spre­chen mit dem bemer­kens­wer­ten Chef Mas­si­mo Bot­tu­ra und reflek­tie­ren mit ihm über die Zeit der Iso­la­ti­on, den Neu­an­fang in Ita­li­en und die wesent­li­che Zutat der Kunst. Sei­ne Toch­ter Ale­xa war es, die ihn auf die Idee der Insta­gram-Serie „Kit­chen Qua­ran­ti­ne“ wäh­rend der Aus­gangs­sper­re brach­te. Abend für Abend teil­te Bot­tu­ra gemein­sam mit sei­ner Fami­lie Rezep­te, Inspi­ra­tio­nen, Gedich­te und Musik von Freun­den aus der gan­zen Welt auf Insta­gram. „Es ist kein Kochen im klas­si­schen Sin­ne, son­dern ein Kon­zept, um die Stim­mung zu heben und trotz „Social Distancing“ gemein­sam Zeit zu ver­brin­gen und zu ler­nen, wie wir die Lebens­mit­tel, die wir in unse­ren Vor­rats­kam­mern fin­den, am bes­ten ver­ar­bei­ten kön­nen. Kochen ist eine Ges­te der Lie­be, und sie mit so vie­len Men­schen wie mög­lich zu tei­len, macht mich glück­lich und bringt einen wesent­li­chen Mehr­wert in die­sen neu­en All­tag“, beschreibt Mas­si­mo Bottura.

Einen Platz in Bot­turas Restau­rant Oste­ria Fran­ce­sca­na in Mode­na zu ergat­tern, ist gar nicht ein­fach. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es stets War­te­lis­ten dafür. Die­ses beson­de­re Erleb­nis ist inter­na­tio­nal sehr begehrt und es muss­te sei­tens der Gäs­te von lan­ger Hand geplant wer­den. In den ver­gan­ge­nen Mona­ten wäh­rend die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Schließ­zeit ent­wi­ckel­ten Bot­tu­ra und sein Team vier Pake­te, die er „Futures“ nennt: „Es sind vier ver­schie­de­ne Erleb­nis-Kom­bi­na­tio­nen in limi­tier­ter Serie, um in unse­re Welt ein­zu­tre­ten und Zugang zu Reser­vie­run­gen zu erhal­ten. Inner­halb kür­zes­ter Zeit waren sie aus­ver­kauft, was uns bestä­tigt, dass die Men­schen es kaum erwar­ten kön­nen, wie­der zu rei­sen und neue gas­tro­no­mi­sche Erfah­run­gen zu machen“, meint Mas­si­mo Bot­tu­ra opti­mis­tisch. Par­al­lel bau­te er mit sei­nem Team einen Lie­fer­ser­vice für sein Bis­tro Franceschetta58 auf: „Franceschetta58 at home“. Es wird ein Gericht zum Zube­rei­ten gelie­fert, mit Zuta­ten, die teil­wei­se bereits von der Küche der Franceschetta58 vor­be­rei­tet wur­den, aber zu Hau­se fer­tig­ge­stellt wer­den sol­len, ähn­lich einer „Four-Hands-Kit­chen“, um die Qua­li­tät zu gewährleisten.

Selbst­ver­ständ­lich enga­gier­te sich Bot­tu­ra, trotz Qua­ran­tä­ne, auch wei­ter­hin für sein Pro­gramm „Refet­to­ri“ (Spei­se­saal) der gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­ti­on „Food for Soul“, die er mit sei­ner Frau Lara Gilmo­re ins Leben geru­fen hat, um die Ver­schwen­dungs­kul­tur von Nah­rungs­mit­teln zu redu­zie­ren und die sozia­le Inklu­si­on zu för­dern. „Wir dür­fen nie ver­ges­sen, dass die Schwächs­ten auch die­je­ni­gen sind, die gegen­wär­tig vor der größ­ten Her­aus­for­de­rung ste­hen“, argu­men­tiert Mas­si­mo Bot­tu­ra und erklärt wei­ter: „Des­halb unter­stüt­zen wir jetzt mehr denn je unse­re Mensen, um sicher­zu­stel­len, dass sie wei­ter­hin alle Men­schen unter höchs­ten Sicher­heits­vor­keh­run­gen auf­neh­men und ver­pfle­gen kön­nen. Auf coo­kin­gis­a­na­c­to­flove. org sam­meln wir Rezep­te aus unse­ren Mensen und von all den Men­schen, die sich an unse­ren Kam­pa­gnen betei­li­gen wol­len. Wir wol­len eine Platt­form schaf­fen, auf der wir Ideen und Koch­tech­ni­ken aus­tau­schen kön­nen, um Lebens­mit­tel­ab­fäl­le zu vermeiden.“

Als wir mit Mas­si­mo Bot­tu­ra spre­chen, steht er kurz vor der Wie­der­eröff­nung der Oste­ria Fran­ce­sca­na, und er und sein Team kön­nen es kaum erwar­ten, die Gäs­te mit einer neu­en Menüfol­ge begrü­ßen zu dür­fen, die vom Album der Beat­les Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band inspi­riert wur­de. Unab­hän­gig von der der­zei­ti­gen Gesund­heits­kri­se setzt sich Mas­si­mo Bot­tu­ra schon seit lan­gem für Nach­hal­tig­keit ein und sorgt sich um die Zukunft des Essens und sei­ne Kul­tur. Für den Chef ist es heu­te mehr denn je not­wen­dig, mit dem Bewusst­sein zu begin­nen. Mit dem For­mat „Kit­chen Qua­ran­ti­ne“ ist es ihm gelun­gen, sei­ne Her­an­ge­hens­wei­se zu erklä­ren, um Ver­schwen­dung zu ver­mei­den und Res­sour­cen zu erken­nen. Der Kampf gegen die Ver­schwen­dung von Lebens­mit­teln beginnt in ers­ter Linie mit dem Bewusst­sein, wie man ein­kauft und wie man das Poten­zi­al jeder ein­zel­nen Zutat nutzt, ins­be­son­de­re in der loka­len Küche: „Nur so wer­den wir in der Lage sein, die Nah­rungs­mit­tel­über­schüs­se aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve zu betrach­ten. Die Scho­ten von Erb­sen, die Stan­gen vom Spar­gel oder Sel­le­rie, die Scha­le vom Ing­wer… das alles sind Ele­men­te, die den Wert nicht weg­neh­men, son­dern hin­zu­fü­gen! Sowohl der Akt des Kochens als auch der Akt des Essens muss zu einer ethi­schen Ent­schei­dung wer­den und darf nicht län­ger nur eine Fra­ge des Geschmacks sein. Fra­gen wir uns, woher das kommt, was wir in unse­ren Schrän­ken haben, was sei­ne Ver­gan­gen­heit ist, aber auch und vor allem, wie wir sei­ne Zukunft sehen.“

Por­trät von Mas­si­mo Bot­tu­ra, © Mar­co Poderi

Die Kunst ist unser Pan­ora­ma von Ideen, aus dem wir jeden Tag schöp­fen, um nie auf­zu­hö­ren, uns immer wie­der neue Gerich­te und neue Pro­jek­te aus­zu­den­ken. Die Kunst hat unse­ren Wand­lun­gen in der Küche und dar­über hin­aus Kon­ti­nui­tät ver­lie­hen, sie hat unse­rer Ent­wick­lung eine grund­le­gen­de Rich­tung gegeben. 

Im Jahr 2014 ver­öf­fent­lich­te die FAO einen Bericht, in dem erklärt wur­de, dass 1/3 der pro­du­zier­ten Nah­rungs­mit­tel weg­ge­wor­fen wer­den, wäh­rend 815 Mil­lio­nen Men­schen vom Hun­ger betrof­fen sind. Die­se Zah­len ver­an­lass­ten Bot­tu­ra und sein Team im Jahr 2015, dem Auf­ruf der Expo zu fol­gen, deren The­ma die Ernäh­rung des Pla­ne­ten war: „Wir haben uns gefragt, war­um wir uns, anstatt dar­über nach­zu­den­ken, mehr zu pro­du­zie­ren, nicht dar­auf kon­zen­trie­ren, wie wir die uns zur Ver­fü­gung ste­hen­den Res­sour­cen bes­ser nut­zen kön­nen? Wie kön­nen wir die schutz­be­dürf­ti­gen Men­schen in unse­rer Gesell­schaft wirk­lich ernäh­ren? War­um ihnen nicht an Orten die­nen, wo Schön­heit im Mit­tel­punkt steht? Wie kön­nen Köche durch ihre Fähig­kei­ten und ihr Wis­sen Ver­än­de­run­gen herbeiführen?“

Auf die­sen Grund­la­gen ent­stand in Zusam­men­ar­beit mit der Cari­tas 2016 dann auch die Orga­ni­sa­ti­on „Food for Soul“. Zusam­men mit sei­ner Frau Lara Gilmo­re woll­te er ein kul­tu­rel­les Pro­jekt ins Leben rufen, um durch die Qua­li­tät gemein­sa­mer Ideen, die Kraft der Schön­heit und Gast­freund­schaft die Ver­schwen­dung von Lebens­mit­teln und die sozia­le Iso­la­ti­on zu bekämp­fen. Heu­te sind die­se Pro­jek­te kon­kre­te Bei­spie­le dafür, wie ver­ein­te und inte­gra­ti­ve Gemein­schaf­ten selbst an Orten mög­lich sind, wo man es am aller­we­nigs­ten erwar­tet: „Unser täg­li­ches Enga­ge­ment ist nur ein Bei­spiel dafür, was jetzt und sofort getan wer­den kann, und wir hof­fen, dass es die­je­ni­gen, die an einen mög­li­chen und erreich­ba­ren Wan­del glau­ben wol­len, wei­ter­hin inspi­rie­ren wird“, erklärt Mas­si­mo Bot­tu­ra und fährt über­zeu­gend fort: „Mein Wunsch und der mei­nes Teams ist es, dass es eines Tages in jeder Stadt der Welt ein „Refet­to­rio“ geben wird. Dass ein Pro­jekt wie die­ses nicht die Aus­nah­me, son­dern die Regel einer inte­gra­ti­ven und für­sorg­li­chen Gesell­schaft ist. Inno­va­ti­on ist für uns ein stän­di­ges Ziel. Auf die­se Wei­se hal­ten wir unse­re Lei­den­schaft für das, was wir ger­ne tun, am Leben, und so arbei­ten wir jeden Tag mit einem Traum im Kopf und haben alle Hän­de voll zu tun.“

Oops! I drop­ped the lemon tart, © Pao­lo Terzi

Wäh­rend der Recher­che haben wir erfah­ren, dass Mas­si­mo Bot­tu­ra neben sei­nem sozia­len Enga­ge­ment auch der Kunst sehr nahe steht und sich sehr für moder­ne und zeit­ge­nös­si­sche Künstler*innen inter­es­siert. „Kunst und Kul­tur sind für mich immer schon die wich­tigs­ten Zuta­ten gewe­sen. In der Küche wie im All­tag sind sie Werk­zeu­ge, um an Wis­sen zu gelan­gen. Wis­sen bringt Bewusst­sein, und dar­aus erwächst ein Gefühl der Ver­ant­wor­tung. Kunst ist ein grund­le­gen­des Werk­zeug, um als Per­son und gleich­zei­tig gemein­sam mit der Gemein­schaft zu wach­sen.“ Das ver­mit­telt Mas­si­mo Bot­tu­ra sei­nem Team jeden Tag, damit er sich nicht im All­tag ver­liert, son­dern immer ein Fens­ter für die Poe­sie offen­lässt, für den uner­war­te­ten Geis­tes­blitz, der jeder­zeit von einem Musik­stück, einem lite­ra­ri­schen Werk oder einem Kunst­werk aus­ge­hen kann. „Die Kunst ist unser Pan­ora­ma von Ideen, aus dem wir jeden Tag schöp­fen, um nie auf­zu­hö­ren, uns immer wie­der neue Gerich­te und neue Pro­jek­te aus­zu­den­ken. Die Kunst hat unse­ren Wand­lun­gen in der Küche und dar­über hin­aus Kon­ti­nui­tät ver­lie­hen, sie hat unse­rer Ent­wick­lung eine grund­le­gen­de Rich­tung gege­ben.“ In der Oste­ria Fran­ce­sca­na blickt der Chef stets mit kri­ti­schen Augen auf die Ver­gan­gen­heit, nie­mals nost­al­gisch. Jeden Tag bit­tet er sein Team, die ita­lie­ni­sche kuli­na­ri­sche Tra­di­ti­on aus 10 km Ent­fer­nung zu betrachten.

Das hilft, die Din­ge aus einer distan­zier­ten Per­spek­ti­ve zu sehen, den bes­ten Teil davon aus­zu­wäh­len und in der Lage zu sein, das zu ver­bes­sern, was geän­dert wer­den kann und muss. Mas­si­mo Bot­tu­ra zieht an die­ser Stel­le den Ver­gleich zur Arbeit von Ai Wei Wei: mit der Tra­di­ti­on zu bre­chen, um nur das Bes­te von ihr zu bewah­ren, um damit eine neue Zukunft zu gestal­ten. Dies ist auch die Idee hin­ter einem sei­ner welt­be­kann­ten Gerich­te „La Par­te Croccan­te del­la Lasa­gna“, eine Mischung aus her­vor­ra­gen­den Zuta­ten, fort­schritt­li­chen Koch­tech­ni­ken und hand­ge­mach­ter Pas­ta. Es geht im Kern dar­um, das Bes­te aus der Ver­gan­gen­heit in die Zukunft zu brin­gen. „Tra­di­ti­on in der Evo­lu­ti­on“ ist die Essenz sei­nes Ansatzes.

Das neue Menü, das Bot­tu­ra für die Wie­der­eröff­nung der Oste­ria Fran­ce­sca­na kre­iert, ist das per­fek­te Bei­spiel dafür, wie Musik (in die­sem Fall: vom Album der Beat­les Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band) zusam­men mit jeder ande­ren künst­le­ri­schen Form inspi­rie­ren und ihre eige­nen Gren­zen über­schrei­ten kann, indem sie zu einem Gericht wird, das Emo­tio­nen ver­mit­telt und eine Geschich­te erzählt. „Mit unse­ren Gerich­ten wol­len wir die Gegen­wart und die Ver­gan­gen­heit erzäh­len, aber auch einen Aus­blick auf die Zukunft geben, wir wol­len Gäs­te mit­neh­men, die unse­re bewe­gen­den Erin­ne­run­gen, aber auch unse­re tiefs­ten Lei­den­schaf­ten teilen.“

Oste­ria Fran­ce­sca­na 2020, Taka­shi Mura­ka­mi, Bright Red, © Nico­le Marnati
Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner