Rallye-Ikone & Jahrhundert-Genie

Ein Gespräch mit Walter Röhrl

© bernhardhuber.com
Wal­ter Röhrl in sei­nem Haus in St. Engelmar

Der gebür­ti­ge Regens­bur­ger Wal­ter Röhrl gilt als der „Bes­te Ral­lye­fah­rer aller Zei­ten“, wie eine Jury aus 100 Motor­sport-Exper­ten ein­mal urteil­te. Röhrl war von 1973 bis 1987 Werks­fah­rer für ver­schie­de­ne Auto­pro­du­zen­ten und ent­wi­ckel­te sich zu einer beherr­schen­den Figur in der Ral­lye-WM, die er wie­der­holt für sich ent­schied. Heu­te arbei­tet er für Por­sche. Wir tref­fen Wal­ter Röhrl in Saal­bach Hin­ter­glemm anläss­lich der Saal­bach Clas­sic zu einem per­sön­li­chen Gespräch und erfah­ren, wie emo­tio­nal Auto­fah­ren sein kann, was Her­bert von Kara­jan damit zu tun hat und dass es da doch Par­al­le­len zwi­schen Renn­sport und Kunst gibt.

Es ist im Grun­de scha­de, dass Autos als Wert­an­la­ge und als Spe­ku­la­ti­ons­ob­jek­te gekauft wer­den, weil näm­lich die ech­ten Enthu­si­as­ten sich die­se Autos gar nicht mehr leis­ten können. 

Herr Röhrl, Sie haben Motor­sport­ge­schich­te geschrie­ben, gel­ten als der bes­te Ral­lye­fah­rer aller Zei­ten. War­um gera­de Rallyesport?

Als ich als jun­ger Mann zum Motor­sport kam, was ich nie geplant hat­te, denn ich kam vom Ski­fah­ren und Rudern, mein­te ein Freun­de von mir ich müss­te Renn­fah­rer wer­den: „Du hast das rich­ti­ge Gespür, ein gutes Gefühl und dei­ne Auto­be­herr­schung ist geni­al.“ Und ich sag­te dar­auf, „Und zah­len tut´s der lie­be Gott“. Er for­der­te mich her­aus: „Wenn ich ein Auto besorg und es wür­de dich nichts kos­ten, wür­dest du dann fah­ren?“ Wir haben das dann gemacht, sind 5 Ral­lyes gefah­ren und dann hab ich tat­säch­lich ein Ange­bot als Werks­fah­rer bekom­men. Ich hab mei­nen Job bei der katho­li­schen Kir­che in der Grund­stücks­ver­wal­tung gekün­digt und unter­zeich­ne­te den Ver­trag als Ral­lye­fah­rer. Jetzt kön­nen Sie sich vor­stel­len, was daheim los war… (lacht).

Und war­um nie Rennsport?

Ich habe vie­le Ange­bo­te als Renn­fah­rer bekom­men, aber da waren mir zu vie­le Leu­te. Ich woll­te in der Nacht durch den Wald fah­ren und für mich wis­sen, ob ich gut bin und hab damals die­se Renn­an­ge­bo­te alle abge­lehnt. Wenn du in einem Ral­lye­au­to sitzt, das nicht per­fekt ist und fährst eine Win­ter­ral­lye auf Eis und Schnee und es geht berg­ab, dann kann ich durch mein Kön­nen zei­gen, dass ich trotz­dem schnell bin. Wenn ein Auto auf einer Rund­stre­cke nicht läuft, dann bist du eine Null.

Gut – Ihre Moti­va­ti­on für Ral­lye ist uns klar, aber ist nicht die For­mel 1 das Maß aller Dinge?

Sie spie­len wohl auf das Geld an… (lacht). Ich schi­cke vor­aus, dass bei allem was ich im Motor­sport gemacht habe, für mich Geld und Geld­ver­die­nen nie eine Rol­le gespielt hat. Ich hab immer gesagt: „Mir ist das Geld Wurscht, ich will zei­gen dass ich der Bes­te bin.“ Außer­dem aber auch des­halb, weil in der For­mel 1 das Auto selbst viel zu wich­tig ist. Als Team­chef tätig zu sein, dafür bin ich zu miss­trau­isch, weil ich mich im Prin­zip nur auf mich selbst verlasse.

Können Sie uns kurz den emo­tio­na­len Höhe­punkt vor einem Start schil­dern und schließ­lich das Hoch­ge­fühl als Sie­ger über eine Ziel­li­nie zu fahren?

Vor dem Start ist eins: Du hast eine unglaub­li­che Anspan­nung, denkst kei­ne Sekun­de an was ande­res, denkst Tag und Nacht an jede Kur­ve, wel­che Pas­sa­gen du nicht ver­ges­sen darfst, ob die Tech­nik passt. Im Prin­zip ist das Lei­den. Die Mög­lich­kei­ten Feh­ler zu machen sind beim Ral­lye­fah­ren 100fach grö­ßer als auf der Renn­stre­cke. Auf der Renn­stre­cke habe ich 12 Kur­ven, einen Pos­ten, der die Fah­ne schwenkt, wenn drei Kör­ner auf der Stra­ße lie­gen. Beim Ral­lye­fah­ren fah­re ich irgend­wo in den Ber­gen her­um – viel­leicht war ein Gewit­ter in der vori­gen Nacht – und hin­ter der Kup­pe erwar­tet dich 30cm Schlamm. Ich habe in mei­nem Leben ein Ziel gehabt: ich woll­te weder Euro­pa­meis­ter noch Welt­meis­ter wer­den, son­dern ich woll­te ein­mal die Ral­lye Mon­te Car­lo gewin­nen. Das war mein Ziel und ich erin­ne­re mich noch dar­an… Nach der letz­ten Nacht fährst du run­ter Rich­tung Meer, die Son­ne geht auf, das Meer glänzt sil­bern und du sagst dir, ICH BIN AM ZIEL MEINES LEBENS. Das das ers­te und letz­te Mal, wo ich mich 10 Minu­ten lang rich­tig über einen Sieg gefreut habe. Alle ande­ren Sie­ge, waren für mich nach 2 Minu­ten selbst­ver­ständ­lich und erledigt.

Sie haben als Pro­fi im Motor­sport und – alles deu­tet dar­auf hin – auch als Pri­vat­per­son Erfolg; wel­che Rol­le spielt für Sie „Glück“?

Glück braucht man, aller­dings will ich mich nicht aufs Glück ver­las­sen. Also ich habe nach jeder Ral­lye ana­ly­siert, wie vie­le Kur­ven waren dabei, die viel­leicht hät­ten schief­ge­hen kön­nen. Von Haus aus zu glau­ben, Erfolg auf Glück auf­zu­bau­en, funk­tio­niert beim Ral­lye­fah­ren nicht. Als Pri­vat­per­son habe ich mir lan­ge über­legt, wel­chen Part­ner ich mir für mein Leben aus­su­che und ich bin jetzt mit mei­ner Frau 50 Jah­re bei­sam­men. Mei­ne gene­rel­le Ein­stel­lung ist: Auch wenn ich etwas Beson­de­res kann, habe ich nie den Feh­ler gemacht dar­aus abzu­lei­ten, dass ich etwas Beson­de­res bin!

Sind Sie schon ein­mal mit „Kunst“ in Berüh­rung gekommen?

Im Prin­zip eigent­lich nicht, außer mit der Kunst des Auto­fah­rens. Sonst wür­de ich mich eher als Kunst­ba­nau­se bezeich­nen, weil ich viel zu bor­niert war und mit Scheu­klap­pen mein Leben nur auf einen Punkt aus­ge­rich­tet habe. Ich bin sehr viel mit Her­bert von Kara­jan Auto gefah­ren, weil er es ger­ne woll­te. Ich war aber nie bei ihm in einem Kon­zert und das ist wohl der größ­te Beweis für einen Kul­tur­ba­nau­sen. Wobei mir Kunst an sich schon gefällt – ich kann mit einem Picas­so nicht viel anfan­gen, weil zu abs­trakt, aber wenn ein Maler einen schö­nen Berg malt, dann beein­druckt mich das schon.

In Gesprä­chen mit Künst­lern – erfah­ren wir immer wie­der, dass sie Pha­sen der Depres­si­on, des Zwei­fels und der Angst beglei­ten, um anschlie­ßend wie­der in den krea­ti­ven Pro­duk­ti­ons­pro­zess über zu gehen. Wie ist das bei Rennfahrern?

Ich stand immer zwi­schen Selbst­zwei­fel und Grö­ßen­wahn – das waren mei­ne Moti­va­to­ren. Ich hat­te gewon­nen und sag­te mir, das war doch kei­ne Kunst zu gewin­nen, du hast Glück gehabt. Dann hab ich wie­der gezwei­felt, ob ich wirk­lich so gut bin und vor dem Start wie­der zu mir selbst gesagt „Ihr Ham­pe­rer, ihr kriegt alle von mir 10 Minu­ten!“ und habe das Ren­nen dann mit 10 Minu­ten Vor­sprung gewonnen.

Wir begrei­fen Kunst als Teil vie­ler Schaf­fens­be­rei­chen. Bei­spiels­wei­se defi­nie­ren wir auch den 911 als Kunst­werk der Auto­mo­bil­in­dus­trie. Was fas­zi­niert Sie per­sön­lich an der Kult-Geschich­te des Por­sche 911?

Es ist schon mal die­se Kon­ti­nui­tät – die­se Autos gibt es seit 50 Jah­ren und dar­an sieht man, wie geni­al die­se Grund­idee war. Bei die­sem Kunst­werk sind Grund­form und Kenn­wer­te seit 1965 immer noch erkenn­bar, das ist der eine Punkt. Dann kom­men Tech­nik, die aus­ge­zeich­ne­te Trak­ti­on, ein opti­ma­les Hand­ling und ein hoch­ef­fi­zi­en­ter Motor hin­zu – es gibt kein Auto, in das ich tech­nisch so viel Ver­trau­en habe, wie in einen Por­sche. Der 911 war immer die Mess­lat­te für alle anderen.

Sie und Por­sche bil­den eine Syn­er­gie in zwei­er­lei Hin­sicht: Per­for­mance & tech­ni­sches Know-how, Emo­ti­on und Kult. Wie darf man die­se „Lie­be zu Por­sche“ verstehen?

Der Grund­stein ist von mei­nem Bru­der gelegt wor­den. Er war 10 Jah­re älter als ich und als der 21 war, hat­te er den ers­ten Por­sche. Am Wochen­en­de bin ich immer in sei­nen 356 Por­sche hin­ten drin geses­sen, wenn er mit sei­ner Freun­din spa­zie­ren gefah­ren ist. Da hab ich mir immer wie­der gesagt: „Merk dir eins kauf dir erst ein Auto, wenn du dir ein geschei­tes Auto leis­ten kannst! Und das ist ein Por­sche.“ 1981 war ich das ers­te Mal bei Por­sche und bestritt damals Le Mans und die Dt. Ral­lye­meis­ter­schaft. 1992 habe ich bei Audi auf­ge­hört und als ich 1992/93 wie­der zu Por­sche kam – als Reprä­sen­tant der Fir­ma – war Dr. Wie­de­king der Chef von Por­sche und zu dem habe ich damals gesagt: Ich weiß nicht, ob Sie sich mich lei­ten kön­nen? Nicht wegen dem Geld, son­dern wegen dem, was ich sage – weil ich ein Quer­kopf bin und einer, der die Wahr­heit sagt. „Genau des­halb will ich dich!“ gab er zur Ant­wort. „Weil du die Glaub­wür­dig­keit mei­ner Fir­ma erhöhst.“

Mit wel­chem Sport­wa­gen hat­ten Sie das größ­te Erfolgserlebnis?

Die­ser ers­te Mon­te Car­lo Sieg ist natür­lich ver­bun­den mit einem Auto, das nicht gera­de eine Schön­heit ist, son­dern eher eine Schuh­schach­tel – der Fiat 131. Aber die­ses Fahr­zeug war tech­nisch gut und es ist natür­lich in mei­nem Kopf geblie­ben. Von der Form her sind mir zwei Sport­wa­gen, der 911 von 1981 und der Lan­cia 037 von 1983 in Erin­ne­rung geblie­ben. Das waren rein­ras­si­ge Zwei­sit­zer – und natür­lich tol­le Erleb­nis­se mit denen.

Oldti­mer wei­sen, was Wert­stei­ge­rung anbe­langt, in den letz­ten Jah­ren bes­se­re Zah­len auf, als Kunst­wer­ke. Sam­meln Sie selbst Autos?

Ich habe mei­ne Autos zum Glück gekauft, wo sie ein Vier­tel vom dem gekos­tet haben, was sie heu­te kos­ten und habe über­haupt kein Inter­es­se dar­an damit Geschäf­te zu machen. Es ist pure Lei­den­schaft, dass ich die­se Autos habe. Es ist übri­gens scha­de, dass inzwi­schen Autos als Wert­an­la­ge und als Spe­ku­la­ti­ons­ob­jek­te benutzt wer­de, weil näm­lich die ech­ten Enthu­si­as­ten, sich die­se Autos gar nicht mehr leis­ten kön­nen. Für mich ist ein Old­ti­mer ein­fach auch ein Kul­tur­gut – eine Zeit­rei­se in mei­ne Jugend. Wenn ich in so einem Auto sit­ze, dann mei­ne ich, ich bin 30 Jah­re jün­ger, weil vor 30 Jah­ren habe ich so ein Auto gefah­ren. Und der Fah­rer war damals der­je­ni­ge, der den größ­ten Teil zur Leis­tung bei­getra­gen hat und nicht die Tech­nik – heu­te wer­de ich vom Auto gefahren.

Man arbei­tet und tes­tet fie­ber­haft an diver­sen E‑Rennwagen. Wird sich der Motor­sport in Zukunft gene­rell verändern?

Ja ich glau­be schon, nur ist das kein Renn­sport – wenn nach 20–30 Minu­ten das Auto gewech­selt wer­den muss, weil die Bat­te­rie leer ist, dann krieg ich einen Lach­krampf. Und das nächs­te ist, dass die Welt ein­fach belo­gen wird: von wegen Umwelt­ver­träg­lich­keit! Wenn Sie heu­te ein E‑Auto neh­men, von der Pro­duk­ti­on bis zur Ent­sor­gung, ist ein E‑Auto 1.6mal umwelt­schäd­li­cher als ein Ben­zin-Auto. Ich bin der Mei­nung, dass die Ent­wick­lung die­ser E‑Autos der ver­kehr­te Weg ist. Das ist per­fekt für die Stadt. Aber für Leu­te wie mich, die tag-täg­lich 1000 und 1500 Km fah­ren, ist das undenk­bar, weil ich das Pro­gramm von der Zeit her nicht mehr abspie­len kann. In Deutsch­land tan­ken auf einer Auto­bahn­tank­stel­le rund 1000 Autos und wo wür­den sie die 1000 Autos zum Nach­la­den hin­stel­len? Das hat sich noch nie jemand über­legt. Der­zeit ist jeder stolz, weil er 2 E‑Säulen hat. Por­sche plant zur­zeit eben­falls ein Fahr­zeug mit E‑Antrieb, den Mis­si­on E, der Ende die­ses Jahr­zehnts auf den Markt kom­men soll. Aktu­ell ver­fügt Por­sche über ein umfang­rei­ches Ange­bot an Hybrid-Model­len. Anfangs war ich skep­tisch, aber die Ent­wick­lungs­ar­beit am 918 Spy­der hat mich über­zeugt. Die E‑Mobilität sehe ich aber skep­ti­scher als vie­le Politiker.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner