Willkommen beim XXL – Kunstmagazin

MILIONART KALEIDOSCOPE GOES CROWDFUNDING

Der Countdown für das Crowdfunding-Projekt FREUNDESKREIS auf der internationalen Plattform Kickstarter läuft. Ihr könnt jetzt der Magazin-Crowd beitreten. Schon mit € 12,00 seid ihr dabei und unterstützt das unabhängige XXL-Kunstmagazin! Nur gemeinsam mit euch können wir das Finanzierungsziel erreichen. Ihr seid das engmaschige Netzwerk, das durch Know-how, Interesse und offene Kommunikation dem Magazin einen starken Halt ermöglicht. Das Kunstmagazin ist für uns eine Herzensangelegenheit. Jedes Zeichen der Wertschätzung sehen wir als eine große Geste! Let’s stay in art – TOGETHER!

Hier geht's zum Projekt

Kaleidoscope 2.17

Diese Ausgabe dem Thema der Unabhängigkeit zu widmen war eine intuitive Entscheidung. Wir haben experimentiert – uns selbst kritisch hinterfragt und sind zum Schluss gekommen, dass Abhängigkeit bereits vor unserer Geburt im Mutterleib beginnt und uns bis zum Tod begleiten wird.

Wir haben in diesem Heft wunderbare Ergebnisse unabhängiger künstlerischer Geisteshaltungen gesammelt. Wir werten nicht, wir kommentieren nicht, wir schränken nicht ein – wir wollen hier und jetzt unabhängiges Denken fördern und fordern.

...mehr Infos

Humorvoll und ernst, sehnsuchtsvoll und gnadenlos zugleich bannt die Künstlerin ihre Selbstempfindungen auf das Papier. Nicht, was sie sieht, sondern wie sie sich spürt, wird zum Bild. Parallel zu ihrer introspektiven Körperwahrnehmung bleibt sie im Außen

Jos Pirkner und seine Skulpturen zeigen deutlich, wie aus einer

Die Ausstellung des Künstlers Robert Wilson in den Magazzini del

Aktuell arbeitet Chalela-Puccini an einer Serie von Porträts fiktiver Personen.

Franz von Defregger erblickt im Jahre 1835 auf dem Ederhof zu Stronach in der Gemeinde Dölsach in Osttirol bei Lienz das Licht der Welt. Der künstlerisch begabte Junge fertigt schon mit zehn Jahren Scherenschnitte und erste

Über die Musik und die Malerei, welche die ältere Kunst

Ai Weiwei's Schaffen ist Ausdruck seiner kritischen Auseinandersetzung mit Geschichte,

Es ist die Stille, die einen zuerst berührt. Dies sind

Der sexzentrische Ekstatiker ist Phallogozentrist und Vulvafetischist. Im Phallus und in der Vulva findet er das All- und Ureine. Die Vereinigung mit dem Göttlichen ist für ihn die geschlechtliche Vereinigung. Je mehr er von den Abstraktionen

Wenn ich vor einem Meisterwerk stehe, freue ich mich vor

Doch was lässt sich von solchen ephemeren, längst vergangenen Festen

Ein Auszug der Erkenntnisse von Walter Russell.

Zum ersten Mal waren wir als junges Kunstmagazin Partner der ART&ANTIQUE Residenz in Salzburg. Eine grandiose Veranstaltung mit 38 der besten österreichischen und erstklassigen internationalen Ausstellern. Darunter etwa Luis Trenker vor einer Gebirgswand, wie ihn Alfons

Für junge Künstler ist es schwer, sich am Kunstmarkt zu

Die steuerliche Verwertbarkeit von Sponsorleistungen ergibt sich eindeutig aus zwei

Dort wo sich alljährlich die Welt zum Stelldichein in Sachen

Eine Geschichte über den Kunstsammler Helmut Marko, der in seinen Hotels in Graz bemerkenswerte Werke moderner und zeitgenössischer Kunst der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Die Ausstellung des Künstlers Robert Wilson in den Magazzini del

Anlässlich der Retrospektive im 21er Haus in Wien treffen wir

Das Parkhotel Laurin in Bozen, ein Juwel vom österreichisch-ungarischen Architekten

Doch was lässt sich von solchen ephemeren, längst vergangenen Festen ausstellen? Eine vorläufige Antwort ergibt sich aus der Umkehrung der Frage: Ausstellbar ist, was von den Festen übrig blieb – Schaustücke, Requisiten und bildliche Darstellungen-

Bei der Erstpräsentation der Dauerleihgabe ab Sonntag, 1. Mai 2016,

Ai Weiwei's Schaffen ist Ausdruck seiner kritischen Auseinandersetzung mit Geschichte,

Als Heimatpfleger erwarte ich mir beispielsweise von der Politik mehr

Beim Tattoo ist jede dieser Entscheidungen zwar scheinbar mit dem Punktieren der Epidermis fixiert, aber das augenscheinlich Endgültige zerfließt bei genauerer Betrachtung. Für Annabelle Headlam etwas Rituelles das Tatoo.

Wir von Stay in Art, haben Roberto während eines Italien-Aufenthaltes

Besucher werden in den Räumen der schönen Gründerzeitvilla 1891 auf

Ich wurde sozusagen in die Natur hineingeboren und wuchs in

Weitere Beiträge
0

Warenkorb